Sprecher:innen

Finden Sie hier Informationen zu unseren hochkarätigen Sprecher:innen.

Kurt-Christoph von Knobelsdorff
Geschäftsführer (Sprecher)NOW GmbH, Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie

06/20 – jetzt Geschäftsführer NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie
05/19 – 05/20 Land Brandenburg, Ministerialdirigent, Leiter der Abteilung Energie & Rohstoffe im Ministerium für Wirtschaft und Energie, Potsdam
04/14 – 04/19 Land Schleswig-Holstein, Ministerialdirigent, Stellv. Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie & Tourismus, Kiel, Leiter der Abteilung Wirtschaft
10/13 – 03/14 Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Projektleiter, Berlin
11/12 – 09/13 Freiberufliche Tätigkeit
12/11 – 10/12 Land Berlin, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Berlin
11/08 – 11/11 Industrie- und Handelskammer zu Berlin, Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung, Berlin

Peter Altmaier, MdB
Bundesminister für Wirtschaft und Energie Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Geboren am 18. Juni 1958 in Ensdorf, Saar; katholisch.

1978 Abitur, danach Grundwehrdienst; 1980 bis 1985 Studium der Rechtswissenschaft an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken; 1985 erstes und 1988 zweites juristisches Staatsexamen; 1985 bis 1986 Aufbaustudium „Europäische Integration“, Zertifikat über Europäische Studien.

1985 bis 1987 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Staats- und Völkerrecht an der Universität des Saarlandes; 1988 bis 1990 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Europa-Institut der Universität des Saarlandes; seit 1990 Beamter der Europäischen Kommission, dabei von 1993 bis 1994 Generalsekretär der EG-Verwaltungskommission für die soziale Sicherheit der Wanderarbeitnehmer; seit 1994 beurlaubt.

1974 Eintritt in die Junge Union, 1976 Eintritt in die CDU; 1988 bis 1990 Landesvorsitzender der Jungen Union Saar; 2000 bis 2008 Kreisvorsitzender der CDU Saarlouis; 2006 bis 2010 Präsident der Europa-Union Deutschland, seitdem Ehrenpräsident.

Mitglied des Bundestages seit 1994; 2004 bis 2005 Justiziar der CDU/CSU-Bundestagsfraktion; November 2005 bis Oktober 2009 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern; 27. Oktober 2009 bis 22. Mai 2012 erster Parlamentarischer Geschäftsführer; Mai 2012 bis Dezember 2013 Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, 2013 bis März 2018 Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben, vom 24. Oktober 2017 bis März 2018 geschäftsführender Bundesminister der Finanzen;

seit März 2018 Bundesminister für Wirtschaft und Energie.

Kerstin Andreae
Vorsitzende der HauptgeschäftsführungBundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)

Kerstin Andreae wurde am 21. Oktober 1968 in Schramberg, Schwarzwald geboren. Nach dem Abitur studierte Frau Andreae Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.
Nach dem Diplom Ende 1996 arbeitete sie im Projektmanagement bei der Agentur für Gesundheits-und Kurtechnologie, MediKur in Hamm, beim Sozialwissenschaftlichen Frauenforschungsinstitut der ev. Fachhochschule in Freiburg und beim Finanzdienstleister im Bereich Windenergie „Das grüne Emissionshaus“ in Freiburg.
Von 1999 bis 2002 war Frau Andreae Gemeinderätin im Gemeinderat der Stadt Freiburg. 2002 wurde Frau Andreae von den Wählerinnen und Wählern des Wahlkreises Freiburg zur Abgeordneten des Deutschen Bundestages gewählt.
Von 2002 bis 2007 war sie Mitglied im Finanzausschuss und Kommunalpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die GRÜNEN. Von 2007 bis 2012 war sie als wirtschaftspolitische Sprecherin tätig.
2012 wurde Frau Andreae zur stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt. Ihr oblag bis 2017 die Koordination der Wirtschafts-, Haushalts-, Finanz-, Arbeits- und Sozialpolitik. Ab 2017 war Frau Andreae wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN und Initiatorin sowie Koordinatorin des Wirtschaftsbeirates der Fraktion.
Am 1. November 2019 hat Frau Andreae die Tätigkeit als Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des BDEW übernommen. Frau Andreae ist verheiratet und hat drei Kinder. Ihr Wohnsitz ist Berlin.

 

Dorothee Bär, MdB
Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung Staatsministerin im Bundeskanzleramt

Geboren am 19. April 1978 in Bamberg; römisch-katholisch; verheiratet; zwei Töchter und einen Sohn.

Altstipendiatin der Hanns-Seidel-Stiftung e.V.; Studium der Politikwissenschaften an der Hochschule für Politik in München und am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin; Abitur in Bamberg am Franz-Ludwig-Gymnasium 1999; Highschool-Diploma in Grayslake, Illinois, USA 1996.

Eintritt in die Junge Union 1992, Eintritt in die CSU 1994, Haßberge, seit 2001 Mitglied im CSU-Parteivorstand, 2001 bis 2003 Landesvorsitzende des RCDS in Bayern, 2003 bis 2007 stellvertretende Landesvorsitzende der Jungen Union Bayern, 2008 bis 2012 stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands, seit 2008 Kreisrätin im Landkreis Haßberge, 2009 bis 2013 Stellvertretende Generalsekretärin der CSU, seit 2010 Vorsitzende des CSU-Netzrates, seit 2011 Vorsitzende des CSUnet, seit 2011 stellvertretende Bezirksvorsitzende der CSU Unterfranken, stellvertretende Kreisvorsitzende der Frauen Union.

Mitglied des Bundestages seit 2002; 2009 bis 2013 Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, seit Dezember 2013 bis März 2018 Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, seit März 2018 Staatsministerin für Digitales.

Stephan-Andreas Casdorff
Herausgeber Der Tagesspiegel

1979 – 1981 Volontariat beim Express und Kölner Stadt-Anzeiger
1981 – 1995 Politischer Redakteur bei Kölner Stadt-Anzeiger, Kölnische Rundschau und Süddeutsche Zeitung
1995 – 1999 Leiter der Parlamentsredaktion der Stuttgarter Zeitung
2004 – 2018 Chefredakteur Der Tagesspiegel
2014 Auszeichnung in der Kategorie „Chefredaktion regional“ als Journalist des Jahres gemeinsam mit Lorenz Maroldt Mitglied des Kuratoriums der Johanna-Quandt-Stiftung, im Beirat der Evangelischen Akademie zu Berlin und im Stiftungsrat der „Aktiven Bürgerschaft“.
Seit Mitte September 2018: Herausgeber des Tagesspiegels

Alfons Frese
Wirtschaftsredakteur Der Tagesspiegel

geboren 1962 in Olsberg, Sauerland,
Studium der Politischen Wissenschaften und der Volkswirtschaftslehre in Berlin,
Absolvent der Berliner Journalistenschule
Seit 1991 als Wirtschaftsredakteur für den Tagesspiegel tätig

Prof. Dr. Henning Kagermann
Vorsitzender des LenkungskreisesNationale Plattform Zukunft der Mobilität

Henning Kagermann ist Vorsitzender der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität (NPM), die unter Federführung des Bundesverkehrsministeriums verkehrsträgerübergreifende Lösungsansätze für eine zukunftsfähige Mobilität erarbeitet. Zuvor leitete er von 2010 bis zur Einsetzung der NPM im September 2018 die Nationale Plattform Elektromobilität. Er ist zudem Vorsitzender des Kuratoriums der acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, die unabhängige, gemeinwohlorientierte und wissenschaftsbasierte Politik- und Gesellschaftsberatung leistet. Der habilitierte Physiker war ehemaliger Vorstandsprecher der SAP AG.

Jana Kugoth
Redaktionsleitung Tagesspiegel Background Verkehr & Smart Mobility

Jana Kugoth, leitet den Tagesspiegel Background Verkehr & Smart Mobility, zu dessen Gründungsteam sie gehört. Zuvor schrieb sie für das Digitalmagazin Gründerszene, vor allem über Start-ups aus dem Mobilitäts- und Logistikbereich und neue Geschäftsmodelle. Nach ihrem Studium der Medienwissenschaft, Germanistik und Bibliotheks- und Informationswissenschaft in Berlin absolvierte Jana Kugoth zunächst eine journalistische Ausbildung bei dem Berliner Wirtschafts- und Energiemagazin Bizz Energy, für das sie auch von den Weltklimakonferenzen in Paris und Marrakesch berichtete.

Hildegard Müller
Präsidentin Verband der Automobilindustrie

Ausbildung:
September 1987 bis Juni 1989 Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Dresdner Bank AG in Düsseldorf

Studium: Oktober 1989 bis November 1994 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Fachbereich Betriebswirtschaftslehre, Abschluss: Diplom-Kauffrau

Beruflicher Werdegang:

Mai 2016 – Oktober 2019: Chief Operating Officer Grid & Infrastructure,
innogy SE

Oktober 2008 – Januar 2016: Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft e.V., Berlin

November 2005 – September 2008: Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin

Oktober 2002 – September 2008: Mitglied des Deutschen Bundestages

März 1995 – September 2008: Dresdner Bank AG, Abteilungsdirektorin
(Tätigkeit ruhte ab November 2005)

Dr. Olga Nevska
Geschäftsführerin Telekom Mobility Solutions

Olga Nevska ist seit März 2019 Geschäftsführerin der Telekom MobilitySolutions. Die promovierte Wirtschafts- und Rechtswissenschaftlerin stammt aus der Ukraine und ist 2004 über ein Stipendium des Deutschen Bundestages nach Deutschland gekommen. Nach Stationen bei Roland Berger, Axel Springer und der Commerzbank ist sie seit 2009 in verschiedenen Positionen bei der Deutschen Telekom tätig.

Miriam Schröder
Redaktionsleitung Tagesspiegel Background KI & Digitalisierung

Miriam Schröder studierte Politikwissenschaft in Münster, Leuven und Berlin. Ihre journalistische Laufbahn begann sie 2007 beim Tagesspiegel. Als Bankenexpertin schrieb sie über die Finanz- und Eurokrise. 2011 wechselte sie zum Handelsblatt, wo sie zuletzt als Korrespondentin über die Berliner Digitalszene berichtete. Seit 2019 ist sie wieder beim Tagesspiegel und leitet dort die Redaktion des Background Digitalisierung & KI, ein Fachbriefing für Entscheiderinnen und Entscheider aus der Digitalpolitik.

Caspar Schwietering
Tagesspiegel Background Verkehr & Smart Mobility

Jens Tartler
Stellvertretender LeiterTagesspiegel Background Verkehr & Smart Mobility

Jens Tartler ist seit April 2019 stellvertretender Redaktionsleiter von Tagesspiegel Background Verkehr & Smart Mobility, ab 2016 gehörte er in gleicher Funktion zum Gründungsteam von Background Energie & Klima. Der Diplom-Volkswirt mit Schwerpunkt Energie arbeitete insgesamt 20 Jahre als Politik-Redakteur und Politik-Korrespondent bei „Handelsblatt“ und „Financial Times Deutschland“. Nach Einstellung der FTD war er Pressesprecher des InnoZ und des Bundesverbandes Erneuerbare Energie.

Prof. Dr. Christian Thomsen
PräsidentTU Berlin

seit 2014 Präsident der TU Berlin
2007 – 2014 Mitglied des Akademischen Senats der TU Berlin
2003 – 2014 Dekan der Fakultät II – Mathematik & Naturwissenschaften, TU Berlin
1997 – 1999 Vizepräsident für Lehre und Studium der TU Berlin
seit 1994 Hochschullehrer für experimentelle Festkörperphysik an TU Berlin
1987 – 1994 Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart
1991 Habilitation, TU München
1986 – 1987 PostDoc, Brown University, Providence, RI, USA
1986 Ph.D. in Physics, Brown University, Providence, RI, USA
1985 Master of Science in Physics
1981 – 1985 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Brown University, Providence, RI, USA
1984 Master of Science in Electrical Engineering
1978 – 1981 Vordiplom der Universität Tübingen
2019 Mitglied im Board of Directors der Berlin University Alliance (Exzellenzverbund)
2017 Initiator und Gründungsdirektor des Einstein Center Digital Future
2008 – 2016 Organisator der International Winterschool on Electronic Properties of Novel Materials in Kirchberg, Österreich
2007 – 2012 Herausgeber Physica Status Solidi und Solid State Comm.
2006 – 2007 Vorsitzender der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin
seit 2005 Gründungsdirektor von innoCampus
Entwicklung von eLehre und eForschung an der TU Berlin, insbesondere neue Lehr- und Lernformen und remote-gesteuerte Experimente für den Einsatz in der Servicelehre für Ingenieurwissenschaften
Langjähriges Mitglied im Berliner Programm zur Gleichstellung von Frauen in Lehre und Wissenschaft (Senat von Berlin)